Unsere Partner
Sie haben ­Beschwerden? ­Feldenkrais kann die Lösung sein, aber auch dann wenn … Mittwoch, 12 April 2017 12:04 Foto: Frank Bierstedt

Sie haben ­Beschwerden? ­Feldenkrais kann die Lösung sein, aber auch dann wenn …

… es darum geht, sich einfach wohler zu fühlen und ein völlig anderes Körper­gefühl zu entwickeln. Selbst bei Problemen im Beruf oder anderen seelisch bedingten Symptomen kann Feldenkrais durchaus eine Hilfe sein. Das sagt der erfahrene Braunschweiger Feldenkrais-Lehrer Klaus Gebauer. Wir treffen ihn in den Feldenkrais-Räumen zusammen mit seiner Kollegin Elisabeth Maron-Amas.
 

1
Unglaubliche ­Veränderungen
Der israelische Physiker Moshé Feldenkrais, der Gründer der Methode, machte einmal Übungen mit Ingenieuren. Diese waren ganz erstaunt, wie enorm sich ihre körperliche Beweglichkeit verbessern ließ. Das Frappierende: Ungewöhnliche Bewegungen und Impulse lösen auch im Gehirn Effekte – ein Umdenken – aus.

Dass das Gehirn eine entscheidende Rolle bei Veränderungsprozessen spielt, wird auch an den Erfolgen des mentalen Trainings deutlich. Als Feldenkrais die Ingenieure bat, sich bestimmte Übungen lediglich vorzustellen, stellten sich die positiven körperlichen Effekte erstaunlicherweise genauso ein. »Alle Leistungssportler nutzen dieses ›Bewegungslernen‹ zur Vorbereitung auf Wettkämpfe, um besonders geschmeidig und erfolgreich zu sein«, sagt Klaus Gebauer.

Moshé Feldenkrais war an Universitäten in den USA, Israel und Europa ein gefragter Lehrer. Er brachte den israelischen Staatsgründer und ersten Ministerpräsidenten Ben Gurion dazu, sogar im hohen Alter noch auf dem Kopf zu stehen. Und der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin führte einen Teil seiner musikalischen Brillanz auf regelmäßige Feldenkrais-Übungen zurück.

Die Feldenkrais-Methode, so Gebauer, ermöglicht uns, mit geradezu kindlicher und spielerischer Neugierde auf Entdeckungsreise zu gehen. »Und das Schöne ist, es funktioniert auf allen Ebenen. Bewegung, Wahrnehmung, Denken und Fühlen: Letztlich geht es darum, die Bewegungsmuster, die wir auch im Gehirn gespeichert haben, zu erkennen, zu erweitern bzw. zu verändern.«


2
Wodurch Beschwerden entstehen
Ein Beispiel: Die Muskulatur im Nackenbereich bekommt durch einseitige Bildschirmarbeit viel zu viel Spannung. »Normalerweise gleicht der Körper einseitige Belastungen von selbst wieder aus«, erläutert Elisabeth Maron-Amas, »wenn wir aber über längere Zeit immer die gleiche Haltung einnehmen, kann es zu Beschwerden kommen, die dann aber an völlig anderen Stellen wie dem Rücken oder der Hüfte auftreten können.«

»Wenn Sie nur einen kleinen Teil Ihrer Gewohnheit ändern, passiert im Gehirn etwas Entscheidendes«, ergänzt Klaus Gebauer, »Moshé Feldenkrais ist es eigentlich gar nicht um bewegliche Körper gegangen, sondern um bewegliche Gehirne.« Statt nur noch gewohnheitsmäßig zu funktionieren, seien viele gut beraten, die körperliche Wahrnehmung zu intensivieren.

 

3
Weichere Knie- und Hüftgelenke
Klaus Gebauer berichtet von einem Mann, der aufgrund von privaten Bauarbeiten seit Wochen Zementsäcke geschleppt hat und über heftige Schmerzen im Knie- und Hüftgelenk klagte. Bereits nach der ersten Feldenkraisstunde waren alle Gelenke wieder weicher, das Treppensteigen ging leichter. Auf die Frage des Mannes, wie nachhaltig die Verbesserungen seien, antwortete Gebauer: »Das ist eine Frage der Aufmerksamkeit. Können Sie locker lassen, indem Sie die entsprechenden Feldenkrais-Übungen machen? Sie müssen dran bleiben.«

 

4
Leichter atmen
In einem anderen Fall kam eine Frau in die Sprechstunde von Klaus Gebauer, die nicht über Beschwerden klagte, sondern sich einfach weiterentwickeln wollte. Gebauer: »Wir haben am Thema ›Atmung‹ gearbeitet. Ich habe sie gebeten, sich auf den Rücken zu legen und die Knie zur Seite zu bewegen. Dann haben wir die Atemarbeit gemacht und sie hat die Beinübung wiederholt und festgestellt, dass sie über einen viel größeren Spielraum verfügt: »Warum ist das so? Durch die veränderte Atmung geben die Rippen anders nach und das Skelett verhält sich in einer anderen Weise. Dadurch bekommt man viel mehr Beweglichkeit.«

Solche Beziehungen einzelner körperlicher Funktionsbereiche würden bei der Gymnastik nicht im Vordergrund stehen. »Wenn du am Problem arbeitest, hast du ein Problem«, verrät Gebauer, »meistens liegt die Ursache in einem ganz anderen Bereich.«

 

5
Tausende Möglichkeiten
Das ist auch der Grund, warum es nicht mit einer Handvoll Standardübungen getan ist. »Es gibt 600 Übungen mit Tausenden von Variationen. Im Kern geht es immer um bewusste Wahrnehmung, um leichter leben, besser leben mit Bewegung«, betont Gebauer.

In diesem Sinne sei ­Feldenkrais eigentlich eine Lernmethode, die sehr häufig auch bei Rückenbeschwerden eingesetzt werde, gibt Maron-Amas einen Einblick in die tägliche Praxis. »Ja, das ist eben mit dem Alter so.« Mit solchen Sprüchen sollten sich Ältere nach den Worten von Klaus Gebauer von niemandem »abspeisen« lassen: »Es gibt viele ältere Menschen, die fit und beweglich sind. Man bekommt es aber nicht geschenkt, sondern muss etwas dafür tun.«

 

6
Auch die seelische Leistungsfähigkeit wird gesteigert
Stress mit dem Chef oder Kollegen, fehlende berufliche Anerkennung … aus der Sicht von Klaus Gebauer gibt es viele Ursachen für seelische Verspannungen, die wiederum zu körperlichen Beeinträchtigungen führen können. Wenn Selbstbild und Persönlichkeit durch geeignete Feldenkrais-Übungen stärker würden und man einfach mehr Energie zur Verfügung habe, sei dies ein wichtiger Aspekt, um mit Konfrontationen jeglicher Art besser fertig zu werden. Ähnlich drückt es Elisabeth Maron-Amas aus: »Wenn ich mehr Vertrauen in meine körperlichen Fähigkeiten habe, habe ich auch mehr Vertrauen in meine mentalen Fähigkeiten.«

Krebs-Patienten könnten ebenso unterstützt werden wie Schwangere zur Geburtsvorbereitung oder Schlaganfall-Patienten. Allerdings würden die Kosten der Feldenkrais-Übungen nicht von der Kasse übernommen. Eine Kursstunde (60 bis 90 Minuten) liegt in einer Gruppe mit 10 bis 12 Teilnehmern zwischen 10 und 13 Euro. Für Einzelunterricht würden zwischen 50 und 80 Euro berechnet. Die Zahl der Anwendungen, so Maron-Amas weiter, hänge von den jeweiligen Beschwerden ab. »Manchmal reicht ein einzelner Impuls, manchmal sind drei Sitzungen oder mehr erforderlich.«

Bild oben: Feldenkrais-Lehrer Klaus Gebauer unterrichtet regelmäßig angehende Rückenschullehrer.
geschrieben von  jh