Unsere Partner
Panocity: Mit Schirm, Schick und ­Panorama Donnerstag, 03 November 2016 10:49 Foto: oh

Panocity: Mit Schirm, Schick und ­Panorama

Schirmherr der UEFA Champions League: Wohl dem, der diesen strahlenden Titel für sich beanspruchen darf. Dahinter ­vermuten würde man zuallererst einen ­prominenten Sportartikelhersteller. Oder einen erfolgreichen Technologiekonzern. Eben Unternehmen, die seit Jahren im großen ­Fußballgeschäft mitmischen. Aber ein zwei Jahre ­junges Start-up aus Salzgitter? Na klar geht das, meint Steffen Ducke, Geschäftsführer der ­Panocity ­Marketing GmbH. »Wer eine gute Idee und ein gutes Produkt hat, der kann auch einen guten Partner wie die UEFA an seiner Seite haben.«

Die gute Idee, das gute Produkt – das sind Pano­ramabilder, die den klassischen Werbeschirm neu erfunden haben. Die 360-Grad-Rundumsicht und der kreisrunde Schirm passen so gut zusammen, dass Panocity, beheimatet im Technologie- ­und Gründerzentrum in Salzgitter-Bad, mit dieser Kombination namhafte Kunden aus Sport und Tourismus gewonnen hat. Den Branchen also, die von emotionalen Bindungen zu ihren Zielgruppen, den Touristen und den Fans, leben.

»Die Königsdisziplin der Fotografie«

Für Steffen Ducke sind Panoramabilder »die Königsdisziplin der Fotografie«. Weil der Fotograf ein besonderes Gespür dafür braucht, »wann er abdrücken muss, damit sich die Einzelbilder später am Computer zum stimmigen Gesamtbild zusammenfügen lassen.« Und weil die Bilder die Atmosphäre von Plätzen und auch die Stimmung besonderer Momente außergewöhnlich gut ausdrücken können. »Sodass sich ihr Betrachter gerne an den Ort zurückerinnert.« Und so kommt es, dass die Sehenswürdigkeiten von Städten und die Spielstätten von Vereinen Regenschirme von Panocity zieren.

Die Motive sind von Steffen Ducke fotografiert. So im Auftrag der Stadt Braunschweig, die ihren Besuchern die Rundumsicht des Burgplatzes auf Souvenir-Schirmen präsentiert; auch Lüneburg, Görlitz und Bayreuth haben die Schirme als schicke Stadtbotschafter für sich entdeckt. Fußballvereine wie Eintracht Braunschweig und VfL Wolfsburg haben den Schirm in ihr Fanartikel-Sortiment aufgenommen – mit ihren Stadien darauf. Und besagte UEFA? Die beauftragte ihren Schirmherren Panocity zur Fertigung von Schirmen mit Motiven aus Champions und Europa League.

»Ein besonderes ­Shooting beim Champions ­League-Spiel«

Mehr als 50 000 Schirme hat der 35-Jährige bisher verkauft. Ein besonderer Moment für ihn war das Shooting im Borussia-Park von Mönchengladbach kurz vor Anpfiff des Spiels gegen Manchester City: volles Stadion, Flutlicht, die Hymne der Champions League – und er mitten in der Fankurve, um die Choreografie der Gladbacher Anhänger für das Panoramabild einzufangen. »Dieses Erlebnis hat sich in meinem Gedächtnis eingebrannt«, sagt ­Steffen Ducke. Nicht nur auf dem Schirm war das stimmungsvolle Stadion ein beliebtes Motiv, auch in den sozialen Medien der Borussia »verbreitete sich das Bild wie ein Lauffeuer«. Beim Aufbau von Panocity vertraut er auf die Unterstützung seiner Frau Kerstin. Mit Karl-Heinz und Lars Dörhage, Geschäftsführer von Med-X-Press aus Goslar, und Claas ­Curland hat er drei Mentoren neben sich.

Was Steffen Ducke wichtig ist, ist die gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen in seiner Lieferkette. Faire Vergütung, sichere Arbeitsbedingungen und Umweltschutz bilden die Richtschnur für die Auswahl der Partner. Der Schirmhersteller und auch die Druckerei, die die Motive im Digitaldruckverfahren auf den Stoff bringt, sind in China ansässig. Beide Unternehmen haben Audits nach BSCI bestanden. Die europäische Business Social Compliance Initiative, zu der auch der TÜV zählt, verfolgt den Ausbau sozialer Standards auf dem internationalen Markt.

»Den europäischen Markt im Visier«

Stabiler Stahlstiel, feste Streben aus Fiberglas: »Die Schirme sollen so lange halten, wie die Liebe der Fans zu ihrem Verein – nämlich ein Leben lang.« So wie ein Fußballklub nach dem erfolgreichen Jahr in der heimischen Liga das Ticket für den internationalen Wettbewerb löst, so will auch Panocity nun, da renommierte deutsche Vereine auf der Kundenliste stehen, den europäischen Markt ins Visier nehmen. Spanien, England, Italien, Frankreich – die großen Ligen bieten reichlich Entwicklungsmöglichkeiten. Der Schwerpunkt des Geschäfts, betont Steffen Ducke, »wird in den kommenden Monaten auf der Akquise liegen.«

»Mit besten Grüßen von Neymar«

Zur spanischen Primera División sind die ersten Kontakte geknüpft, Gespräche mit Marketingmitarbeitern von FC Barcelona, Athletic Bilbao und FC Sevilla laufen. Da trifft es sich gut, dass vor wenigen Tagen einer der ganz Großen des Weltfußballs – Stürmerstar in ­Barcelona, Aushängeschild der brasilianischen Nationalmannschaft und jüngst in Rio de Janeiro mit Olympia-­Gold dekoriert – ­seinen Stift zur Unterschrift zückte und einige Panocity-Schirme signierte: Mit besten ­Grüßen von Neymar. Steffen Ducke sagt: »Auch Brasilien ist ein Riesenmarkt für uns.«

Bild ganz oben: Schirmherren der UEFA Champions League und vieler Städtepanoramen: Kerstin und ­Steffen Ducke.

geschrieben von  boy