Unsere Partner
»Ohne Kontakte ist man in diesem Beruf schlecht dran«, sagt Frank Wöstmann und fügt gleich hinzu: »Ich gehe gern mit Menschen um und liebe das Abwechslungsreiche.« Der 55-Jährige betreibt in Wolfenbüttel, ...
Welche Rolle spielt ein Unternehmen für die Gesellschaft neben der Erfüllung des betriebswirtschaftlichen Zwecks? Das ist für mich eine der wesentlichen Fragen unserer Zeit, im Besonderen mit Blick auf die aktuelle Werte-Diskussion ...
Diese Projekte leuchten über die Stadtgrenzen hinaus »Ein Gramm gutes Beispiel gilt mehr als ein Zentner Worte« – das Zitat des französischen Fürstbischofs, Mystikers und Kirchenlehrers Franz von Sales ...
Nach Prognosen des Instituts für Handelsforschung (IFH) Köln wurden von den Konsumenten im Wirtschaftsraum Braunschweig bereits im Jahr 2015 insgesamt 432 Millionen Euro im Online-Handel ausgegeben. Das entspricht rund acht Prozent des ...
Viele in gebirgigen Gegenden gelegene Ausflugsgaststätten nennen sich Alm. Der »Rinderstall« nahe St. Andreasberg war wirklich eine. Er war Sommerstall für die Rinder, Wohnraum für die Hirtenfamilie und ab 1902 ...

Thema

DIALOG 4.0: IT-­­Angrif­fen Paroli ­bieten
 
Ein zweites Zuhause in Daressalam
 
Das digitalste Autohaus Braunschweigs
 
Das Rokoko: Kreative deutsche Küche trifft auf Klassiker
 

Aktuelles

Aktionstag Gefäß­erkrankungen am 15. Juni
Wie werden Gefäßerkrankungen erkannt und behandelt? Welche Risikofaktoren können die Entstehung einer Thrombose, eines sekundären lymphodynamischen Ödems oder eine Arterienverkalkung fördern? Welche Vorbeugemaßnahmen gibt es? Darüber informierte am 15. Juni ein Aktionstag im Erdgeschoss der Buchhandlung Graff. Von 9 bis 17 Uhr berieten Experten und gaben Tipps. Im Rahmen der Veranstaltung wurde erstmals in Braunschweig ein begehbares Venenmodell präsentiert.
Vorsicht beim Kauf von alten GmbH-Mänteln!
Bei Kauf und Verwendung »gebrauchter« GmbHs riskieren die Käufer, dass sie für unbekannte alte Verbindlichkeiten der Gesellschaft haften müssen. Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 06.03.2012, Aktenzeichen II ZR 56/10) hat entschieden, dass der neue Gesellschafter den Betrag aufbringen muss, der bei Reaktivierung der GmbH erforderlich war, um das Vermögen bis zum satzungsmäßigen Stamm­kapital wieder aufzufüllen (Differenzhaftung), berichtet der Braunschweiger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht ...
Rechnungen per Fax und Mail sind jetzt Papier-Rechnungen gleichgestellt
Dass Rechnungen nun auch per Telefax oder als PDF-Anhang einer E-Mail verschickt werden können, hat in der öffentlichen Diskussion nur wenig Beachtung gefunden. Eine qualifizierte elektronische Signatur, die die Nachvollzieh­barkeit der Herkunft und die Unversehrtheit des Inhalts gewährleistet, ist nicht mehr erforderlich. Damit können nun auch kleine und mittlere Unternehmen, die sich das bislang geforderte Verfahren nicht leisten konnten oder wollten, ihre Faktura optimieren. Zugleich ...
Künftiger Name des Forschungs- und Erlebniszentrums Schöninger Speere: »Paläon«
Das archäologische Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere wird »Paläon« heißen. Der Name wurde von einem Expertengremium erarbeitet. Parallel beteiligten sich rund 200 Bürger im Rahmen eines Wettbewerbs an der Namensfindung. »Rund zehn Prozent aller Einsendungen gingen in die Richtung des gefundenen Namens. Deshalb sind wir sicher, dass er schnell auf große Akzeptanz treffen wird«, so Dr. Wolf-Michael Schmid, der Vorsitzende des Fördervereins Schöninger Speere. Der ...
Stadt Braunschweig und Richard Borek Stiftung förderten 200 Projekte der ­Denkmalpflege
760 000 Euro investierten die Stadt Braunschweig und die Richard Borek Stiftung in den vergangenen zehn Jahren, um knapp 200 private oder kirchliche Baudenkmale zu erhalten. Diese Zwischenbilanz zieht der vierte Bericht über Zuschüsse zur Pflege des baulichen Kulturgutes. Er listet die gemeinsam geförderten Projekte der Jahre 2008 und 2009 auf und illustriert den Zustand vor und nach der Restaurierung. Den bewilligten Zuschüssen stehen eigene ...
BME: Einkäufer sollen EM- und Olympia-Tickets ablehnen
Einkäufer sollten Tickets für die Fußball-EM und die Olympischen Spiele ablehnen bzw. zurückgeben, sofern es sich um kostenlose Gefälligkeiten von Lieferanten und anderen Geschäftspartnern handelt. Das empfiehlt der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. »Einkäufer haben eine unabhängige Position zu wahren und das auch deutlich zu machen«, so Hauptgeschäftsführer Dr. Holger Hildebrandt. Kostenlos überlassene Karten für beide Sportevents seien als Vorteilsnahme zu bewerten. Unternehmen ...

Im Fokus

 
Standpunkt: Unternehmen mit ganz starker Vorbildfunktion
 
Unternehmen + Profile: Elektrobusse aus Salzgitter: Stark steigende Nachfrage
 
Einspruch!: Software-­Entwickler – Dann schnitz dir doch welche