Unsere Partner
Professorin Anke ­Kaysser-Pyzalla wird neue Präsidentin der TU Braunschweig Mittwoch, 28 Dezember 2016 15:03 Foto: oh

Professorin Anke ­Kaysser-Pyzalla wird neue Präsidentin der TU Braunschweig

Professorin Anke Kaysser-Pyzalla wird neue ­Präsidentin der TU Braunschweig – einen ­positiven Ausgang der nun anstehenden Verhandlungen mit dem Niedersächsischen Wissenschaftsministerium vorausgesetzt. Die Wahl erfolgte einstimmig in einer gemeinsamen Sitzung des Senats mit dem Hochschulrat. Die Amtsübergabe ist im April geplant.

Professorin Anke Kaysser-Pyzalla ist seit 2008 Wissenschaftliche Geschäftsführerin des ­Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie GmbH. Die Materialwissenschaftlerin hat 1995 im Fach Werkstofftechnik an der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum promoviert. 2001 wurde sie im Fach Werkstoffwissenschaften habilitiert.

Nach wissenschaftlicher Mitarbeit erhielt die heute 50-Jährige 2003 den Ruf als Universitätsprofessorin an das Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie der TU Wien. 2005 wechselte sie als Wissenschaftliches Mitglied, Direktorin und Geschäftsführerin an das Max-Planck-Institut für Eisenforschung in Düsseldorf.

Seit 2006 ist sie außerplanmäßige Professorin am Institut für Werkstoffe der Ruhr-Universität Bochum. Dort ist sie seit 2011 Universitätsprofessorin und für ihre Tätigkeit am HZB beurlaubt.

»Ich freue mich auf die neuen Aufgaben an der erfolgreichen und leistungsstarken Carolo-­Wilhelmina und besonders auf ihre Fächer­vielfalt und ihr interessantes Umfeld. Mein Ziel ist, die Initiativen, die aus der Universität kommen, zu fördern und Impulse zu setzen«, so die designierte Präsidentin. Die Öffnung der Hochschule gegenüber der Industrie begrüßt sie.

TU-Präsident Profsessor Jürgen Hesselbach sagte, es freue ihn sehr, dass »eine dermaßen ausgewiesene und profilierte Persönlichkeit« ausgewählt wurde. »Der frische Blick von außen wird unserer Uni guttun.«

Professor Lothar Hagebölling, Vorsitzender des Hochschulrats und der gemeinsamen Findungskommission von Senat und Hochschulrat, ergänzte: »Wir haben eine wissenschaftlich exzellente Persönlichkeit gesucht, die gleich­zeitig über langjährige Erfahrungen in der Leitung einer wissenschaftlichen Einrichtung verfügt. Frau Professorin Kaysser-Pyzalla erfüllt unsere Ansprüche in höchstem Maße. Sie hat gezeigt, dass sie die Sichtbarkeit unserer Carolo-Wilhelmina im nationalen und internationalen Wettbewerb noch weiter erhöhen kann. Ich bin überzeugt, dass sie ein Gewinn für das Forschungs- und Bildungsprofil unserer Region sein wird.« Derzeit wohnt die designierte Präsidentin in Lüneburg. Sie plant aber, nach Braunschweig zu ziehen. Die Region kennt sie über ihre wissenschaftlichen Kontakte bereits gut, unter anderem durch Salzgitter Stahl und die PTB.

geschrieben von  wo