Unsere Partner
­Digitalisierung fordert den ­Mittelstand ­massiv heraus Freitag, 02 September 2016 08:52 Foto: Peter Pohl

­Digitalisierung fordert den ­Mittelstand ­massiv heraus

Viele Medienberichte gehen in diesen Tagen in die gleiche Richtung. Der Mittelstand ist zu wenig digitalisiert und droht, den Anschluss zu verlieren. Traditionelle Geschäftsmodelle, Produkte oder Dienstleistungen würden zunehmend durch Digitalisierungsansätze abgelöst, zuweilen sogar vollständig verdrängt.

Die Frage ist: Wie gelingt es dem Mittelstand einerseits, die gestiegene Komplexität innerhalb der Wertschöpfungsketten in den Griff zu bekommen, andererseits völlig neue Absatzpotenziale zu erschließen? Nach einer ZEW-Studie befinden sich 30 Prozent der Mittelständler noch im Anfangsstadium.

Der Beratungsbedarf ist also groß. Dem will die IHK in Zusammenarbeit mit den Arbeitgeberverbänden Region Braunschweig und Harz durch die Gründung eines Arbeitskreises »Wirtschaft 4.0« Rechnung tragen und lädt alle interessierten Unternehmen zur konstituierenden Sitzung in die IHK (Tagesordnung siehe »Berichte + Analysen«) ein. Neben Kurzvorträgen wird es drei Thementische geben, wo die Teilnehmer ihre Erfahrungen diskutieren können. Dabei werden auch Fragen der IT-Sicherheit, der mangelhaften Geschwindigkeit der Internetverbindung sowie der erforderlichen Investitionskosten angesprochen, nicht zu vergessen die digitale Arbeitswelt. Unser Ziel ist es, alle drei Perspektiven zu beleuchten: die Anwendersicht, die Anbietersicht und die Personalentwicklersicht.

Ich empfehle allen Mittelständlern, die Möglichkeiten der Digitalisierung gründlich zu prüfen und gegebenenfalls bei der IHK mitzuarbeiten. Die Bandbreite der Themen ist sehr groß. Inzwischen hat auch die Politik erkannt, dass es im Mittelstand einen dringenden Handlungsbedarf gibt und zum Beispiel der Breitbandausbau zukunfts­orientiert vorangetrieben werden muss.

Eine neue Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zeigt, dass die Digitalisierung ein immer stärkerer Wachstumstreiber für die Wirtschaft wird. 41 Prozent der Unternehmen berichten von Umsatzzuwächsen. Chancen für neue Geschäftsmodelle sehen 68 Prozent der Befragten. Zugleich steigt nach Einschätzung von 56 Prozent der Konkurrenzdruck. Die Notwendigkeit von mehr Weiterbildung haben 85 Prozent erkannt.

»Wirtschaft 4.0« ist eine Chance – für den, der nichts tut, aber ganz sicher ein Risiko! Mein Appell: Werden Sie Mitglied im Arbeitskreis »Wirtschaft 4.0«. Es hilft Ihnen, ein größeres Bewusstsein für die Herausforderungen zu entwickeln.

Bild oben: Tobias Hoffmann, Stellvertreter des IHK-Präsidenten, will das Interesse des Mittelstandes für die Digitalisierung wecken und kündigt den Start eines Arbeitskreises »Wirtschaft 4.0« an. Er hofft auf einen praxis­nahen Erfahrungsaustausch von Anwendern, Anbietern und Personal­entwicklern.

geschrieben von  wo